Firmendetails

  • NINGBO VOICE BIOCHEMIC CO. LTD

  •  [Zhejiang,China]
  • Unternehmenstyp:Hersteller , Handels Unternehmen
  • Hauptmärkte: Weltweit
  • Exporteur:61% - 70%
  • Beschreibung:Furosemid-Injektion 20 mg / 2 ml,Furosemid-Injektionspreis,Furosemide Injection Usp
Anfrage-Korb (0)

NINGBO VOICE BIOCHEMIC CO. LTD

Furosemid-Injektion 20 mg / 2 ml,Furosemid-Injektionspreis,Furosemide Injection Usp

Home > Produkt-Liste > Fertige Medikamente > Herz-Kreislauf- & Urin-Medikamente > Furosemid 20 mg / 2 ml Injektionslösung

Furosemid 20 mg / 2 ml Injektionslösung

Aufteilen:  

Produktbeschreibung

Allgemeines - Die Dosierung von gleichzeitig verabreichten Herzglykosiden, Diuretika, blutdrucksenkenden Mitteln oder anderen Arzneimitteln mit Blutdrucksenkungspotenzial muss möglicherweise angepasst werden, da bei gleichzeitiger Gabe von Furosemid mit einem stärkeren Blutdruckabfall gerechnet werden muss.

Die toxischen Wirkungen von nephrotoxischen Arzneimitteln können durch gleichzeitige Verabreichung von starken Diuretika wie Furosemid erhöht werden.

Einige Elektrolytstörungen (z. B. Hypokaliämie, Hypomagnesiämie) können die Toxizität bestimmter anderer Arzneimittel erhöhen (z. B. Digitalispräparate und Arzneimittel, die das QT-Intervall-Verlängerungssyndrom auslösen).

Antihypertensiva - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung bei allen Typen möglich. Die gleichzeitige Anwendung mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten kann zu einem deutlichen Blutdruckabfall führen. Furosemid sollte vor Beginn der Anwendung eines ACE-Hemmers oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten abgesetzt oder die Dosis reduziert werden (siehe Abschnitt 4.4).

Antipsychotika - Furosemid-induzierte Hypokaliämie erhöht das Risiko einer Herztoxizität. Vermeiden Sie die gleichzeitige Anwendung mit Pimozid. Erhöhtes Risiko für ventrikuläre Arrhythmien mit Amisulprid oder Sertindol. Verstärkte blutdrucksenkende Wirkung mit Phenothiazinen.

Bei der Anwendung von Risperidon ist Vorsicht geboten, und die Risiken und Vorteile der Kombination oder gleichzeitigen Behandlung mit Furosemid oder anderen wirksamen Diuretika sollten vor der Entscheidung für die Anwendung geprüft werden. Siehe Abschnitt 4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung hinsichtlich einer erhöhten Mortalität bei älteren Patienten mit Demenz, die gleichzeitig Risperidon erhalten

Herzglykoside - Hypokaliämie und Elektrolytstörungen (einschließlich Hypomagnesie) erhöhen das Risiko einer Herztoxizität.

Arzneimittel, die das QT-Intervall verlängern - erhöhtes Toxizitätsrisiko bei durch Furosemid induzierten Elektrolytstörungen

Vasodilatatoren - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung mit Moxisylyt (Thymoxamin) oder Hydralazin

Andere Diuretika - tiefgreifende Diuren sind möglich, wenn Furosemid mit Metolazon verabreicht wird.

Erhöhtes Risiko einer Hypokaliämie mit Thiaziden.

Reninhemmer - Aliskiren reduziert die Plasmakonzentration von Furosemid

Nitrate - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung

Lithium - Wie bei anderen Diuretika kann der Serumlithiumspiegel erhöht sein, wenn Lithium zusammen mit Furosemid verabreicht wird, was zu einer erhöhten Lithiumtoxizität führt, einschließlich eines erhöhten Risikos für kardiotoxische und neurotoxische Wirkungen von Lithium. Daher wird empfohlen, die Lithiumspiegel sorgfältig zu überwachen und die Lithiumdosis bei Patienten, die diese Kombination erhalten, gegebenenfalls anzupassen.

Chelatbildner - Sucralfat kann die Resorption von Furosemid im Magen-Darm- Trakt verringern. Die beiden Arzneimittel sollten mindestens 2 Stunden voneinander entfernt eingenommen werden

NSAR - erhöhtes Risiko für Nephrotoxizität. Indometacin und Ketorolac können die Wirkung von Furosemid antagonisieren (nach Möglichkeit vermeiden, siehe Abschnitt 4.4). NSAR können die Wirkung von Furosemid abschwächen und bei vorbestehender Hypovolämie oder Dehydration ein akutes Nierenversagen verursachen.

Salicylate - Effekte können durch Furosemid verstärkt werden. Die Salycyl-Toxizität kann durch Furosemid erhöht werden

Antibiotika - erhöhtes Risiko der Ototoxizität bei Aminoglykosiden, Polymixinen oder Vancomycin - nur bei zwingenden Gründen gleichzeitig anwenden. Erhöhtes Nephrotoxizitätsrisiko durch Aminoglykoside oder Cefaloridin. Furosemid kann den Vancomycin-Serumspiegel nach einer Herzoperation senken. Erhöhtes Risiko für eine Hyponatriämie mit Trimethoprim. Eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion kann bei Patienten auftreten, die gleichzeitig Furosemid und hohe Dosen bestimmter Cephalosporine erhalten.

Antidepressiva - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung bei MAO. Erhöhtes Risiko für eine posturale Hypotonie durch TCAs (trizyklische Antidepressiva). Erhöhtes Risiko für eine Hypokaliämie mit Reboxetin

Antidiabetika - hypoglykämische Wirkungen gegen Furosemid

Antiepileptika - erhöhtes Risiko für Hyponatriämie mit Carbamazepin. Diuretische Wirkung durch Phenytoin reduziert.

Antihistaminika - Hypokaliämie mit erhöhtem Risiko für eine Herztoxizität

Antimykotika - erhöhtes Risiko für Hypokaliämie und Nephrotoxizität mit Amphotericin

Anxiolytika und Hypnotika - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung. Chloral oder Triclorfos können das Schilddrüsenhormon von der Bindungsstelle verdrängen.

ZNS-Stimulanzien (Arzneimittel zur Behandlung von ADHS) - Hypokaliämie erhöht das Risiko für ventrikuläre Arrhythmien

Kortikosteroide - diuretische Wirkung anatgonisiert (Natriumretention) und erhöhtes Risiko für Hypokaliämie

Glychyrrizin - (in Lakritz enthalten) kann das Risiko einer Hypokaliämie erhöhen.

Zytotoxika - erhöhtes Risiko für Nephrotoxizität und Ototoxizität mit Platinverbindungen / Cisplatin. Die Nephrotoxizität von Cisplatin kann erhöht sein, wenn Furosemid nicht in niedrigen Dosen (z. B. 40 mg bei Patienten mit normaler Nierenfunktion) und mit positivem Flüssigkeitshaushalt verabreicht wird, wenn eine erzwungene Diurese während der Behandlung mit Cisplatin erreicht wird.

Antimetaboliten - Die Wirkung von Furosemid kann durch Methotrexat verringert werden, und Furosemid kann die renale Clearance von Methotrexat verringern

Dopaminergika - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung mit Levodopa.

Immunmodulatoren - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung mit Aldesleukin. Erhöhtes Risiko für Hyperkaliämie mit Ciclosprin und Tacrolimus. Erhöhtes Risiko für Gichtarthritis mit Ciclosporin

Muskelrelaxantien - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung mit Baclofen oder Tizanidin. Erhöhte Wirkung von curare-ähnlichen Muskelrelaxantien

Östrogene - harntreibende Wirkung entgegengesetzt

Gestagene (Drosperidon) - erhöhtes Risiko für Hyperkaliämie

Prostaglandine - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung mit Alprostadil

Sympathomimetika - Erhöhtes Risiko für Hypokaliämie bei hohen Dosen von Beta 2- Sympathomimetika

Theophyllin - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung

Probenecid - Die Wirkung von Furosemid kann durch Probenecid verringert werden, und Furosemid kann die renale Clearance von Probenecid verringern.

Anästhetika - Vollnarkotika können die blutdrucksenkende Wirkung von Furosemid verstärken. Die Wirkung von Curare kann durch Furosemid verstärkt werden.

Alkohol - verstärkte blutdrucksenkende Wirkung

Abführmittelmissbrauch - erhöht das Risiko von Kaliumverlust

Andere: Die gleichzeitige Anwendung von Aminoglutethimid kann das Risiko einer Hyponatriämie erhöhen.

4.6 Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangerschaft

Furosemid passiert die Plazentaschranke und sollte während der Schwangerschaft nur aus zwingenden medizinischen Gründen verabreicht werden. Es sollte nur für die pathologischen Ursachen von Ödemen verwendet werden, die nicht direkt oder indirekt mit der Schwangerschaft zusammenhängen. Die Behandlung von Ödemen und Bluthochdruck, die durch eine Schwangerschaft verursacht werden, mit Diuretika ist unerwünscht, da die Plazentadurchblutung verringert werden kann. Daher ist bei Anwendung eine Überwachung des fetalen Wachstums erforderlich. Furosemid wurde jedoch nach dem ersten Trimenon der Schwangerschaft wegen Ödemen, Bluthochdruck und Toxämie der Schwangerschaft verabreicht, ohne dass fetale oder neugeborene Nebenwirkungen auftraten.

Stillzeit (siehe Abschnitt 4.3)

Furosemid ist kontraindiziert, da es in die Muttermilch übergeht und die Laktation hemmen kann.

Produktgruppe : Fertige Medikamente > Herz-Kreislauf- & Urin-Medikamente

Mail an Lieferanten
  • *Fach:
  • *Nachrichten:
    Ihre Nachrichten muss zwischen 20-8000 Zeichen sein
Kontakt mit Lieferant?Lieferant
Medic Ren Mr. Medic Ren
Was kann ich für Sie tun?
Kontakten mit Lieferant